Von und mit Coppelius – die erste Steampunkoper der Welt wieder auf der Bühne!

Ob sie Iron Maiden covern oder ihre eigenen Kompositionen auf die Bühne bringen – der einzigartige Sound von Coppelius bereichert seit Jahren die Bühnen und zieht Metalfans, Mittelalterszene, Steampunk- und Gothicliebhaber gleichermaßen in den Bann. Ihr „Kammerchore“, Metal vom feinsten dargeboten mit Cello und Klarinette, stilecht mit Frack und Zylinder, macht die Band seit langem unverwechselbar. Nach einem Jahr der „Bühnenabstinenz“ sind sie nun zurück – nicht nur auf den Festivalbühnen des Landes, sondern auch auf der Opernbühne!

Nach zwei Jahren wird „Klein Zaches, genannt Zinnober“ wieder aufgeführt – nach einer Novelle des großen E.T.A. Hoffmann präsentierte das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen 2015 die gleichnamige Oper. „Coppelius“ haben nicht nur den Bandnamen den Werken des großen Meisters der Schauermärchen und schwarzen Gruselgeschichten entnommen, sondern zitieren und verehren den düsteren Romantiker immer wieder in ihren Texten. Nun setzten sie seine Erzählung als Oper um: Coppelius komponierte, Coppelius musiziert (zusammen mit der Neuen Philharmonie Westfalen) und Coppelius steht in zahlreichen Rollen auf der Bühne – „Klein Zaches“ selbst sowie den Autor E.T.A. Hoffmann verkörpert der geniale Rüdiger Frank.

Die Entzauberung der Welt – in Dampf und Kolbenstampfen wird sie Wirklichkeit und findet treffsicher im Steampunk, der die Maschinenwelt heraufbeschwört und doch von der Phantastik hinter den Dingen träumt, die perfekte Metapher, um den Stoff in unsere Gegenwart zu holen. Ein einzigartiges Projekt, das Opernfans wie Szenegänger gleichermaßen in seinen irrwitzigen Bann zog. Schon vor zwei Jahren zeigten sich Fans und Kritiker begeistert:

„Die Bühne des Gelsenkirchener Musiktheaters im Revier feierte mit der Welt ersten Steampunk-Oper eine völlig abgedrehte, verrockte und furiose Uraufführung. Das bildgewaltige zweistündige Spektakel ,Klein Zaches, genannt Zinnober‘ aus dem Dampfmaschinen-Zeitalter elektrisierte das Publikum bis zu den Haarspitzen.“ (Der Westen, 15.11.2015)

„Wenn dem Steampunker etwas gefällt, brüllt er hinterher „Weiter so!“. Man darf sich anschließen.“ (Deutsche Bühne, 16.11.2015)

– und einhellig wurde vor allem eines kritisiert: Zu wenig und zu kurz seien die Möglichkeiten gewesen, das Spektakel zu genießen. Dem wurde nun abgeholfen: An fünf Terminen ist die Oper dieses Jahr erneut zu sehen. Coppelius hilft wieder! Die Maschine steht erneut unter Dampf!

08. September 2018, 19.00 Uhr

09. September 2018, 15.00 Uhr

30. September 2018, 18.00 Uhr

01. Dezember 2018, 19.30 Uhr

31. Dezember 2018, 19.00 Uhr

TICKETS

“Mehr Liebe” – die neue Single von Bittenbinder ist da!

Das neue Album von Bittenbinder,  “Mehr Liebe”, geht auf 15 Tracks philanthropische Wege. Die Songs handeln von Empathie, Zusammenhalt, Freundschaft und Authentizität und sind somit ein Gegenprogramm zur Hetze und Angstmacherei unserer Zeit. „Warum ist es leichter zu hetzen, als einander zu schätzen“, so lautet eine Zeile im Refrain des Titelsongs, weiter heißt es, „jeder, der wirklich vorwärts denkt, weiß, dass alles zusammenhängt.“ Wären mit mehr Liebe Fragen nicht leichter zu beantworten, Probleme viel kleiner und Sorgen unberechtigter?

Das Album “Mehr Liebe” ist ein klares Plädoyer dafür, mehr auf sein Herz zu hören und mit mehr Liebe an Konflikte heranzugehen. Musikalisch ist das Album sehr gemischt, nach wie vor soulig, ein bisschen funky, aber im Gegensatz zum ersten Album hip hopiger, moderner und eigener. Frontfrau Veronika Bittenbinder hat sich die Freiheit genommen, jeden Song individuell zu produzieren, so wie er für sie am besten funktioniert, ohne einem Muster zu folgen. Heute legen Bittenbinder mit Single und Musikvideo zum Titelsong schon mal eine Kostprobe vor:

Das komplette Album lässt sich erstmals beim Releasekonzert am 26. Juli in München hören!

Alle Links zur Single: http://smarturl.it/mehrliebe

Download und Preorder für das Album: smarturl.it/bittenbinder

„John Maynard“ – die erste Single zu Holly Looses Solo-Album „Melancholia“ ist da!

Zwölf Songs werden es sein, zwölf Musikvideos wird es dazu geben, und zwölf Monate lang wird an jedem Monatsersten ein Video veröffentlicht – Sänger Holly Loose, seit über einem Jahrzehnt Frontmann der „Letzten Instanz“, ist mal wieder für eine Überraschung gut. Seit langem schon hatte Holly, als Musiker, aber auch als Autor vielseitig unterwegs, die Idee zu einem Soloalbum: „Melancholia“ erscheint am 23. November. Heute also das erste von 12 außergewöhnlichen Videos:

Der Auftakt zu Holly Looses Soloalbum rammt mit Macht ein Zeichen in den Sand: Mit „John Maynard“ vertont Holly die weit über hundert Jahre alte Ballade Theodor Fontanes, das große Heldenlied vom Steuermann, der sein Leben opfert, um Schiff, Passagiere und Crew zu retten. Da ist nichts ironisch gebrochen, da wird nichts relativiert, da ist das Pathos echt, da gibt es keine Grautöne und keinen doppelten Boden: „John Maynard“ ist Heldenverehrung pur, ein Lob- und Preislied auf Pflichterfüllung und Loyalität, Dienst an der guten Sache und Selbstlosigkeit – ein Lied von einem mutigen Mann, nicht mehr und nicht weniger.

Ein zeitlos grandioser Text, der in unserer Zeit des Zweifels und der Vieldeutigkeit aus dem Rahmen fällt: Holly Loose holt den Seemann aus seinem nassen Grab, setzt ihm ein ehrliches musikalisches Denkmal mit gewohnt tiefer Rockröhre, hart und doch einfühlsam. Angst um und Bewunderung für den Steuermann, das Lob seiner Taten und die Trauer um seinen Verlust: Mit minimalistischen Mitteln und genau darum so treffend und bewegend machen Song und Video klar, wohin das Album „Melancholia“ die Segel gesetzt hat: Auf ein düsteres Meer, doch vor allem ein Meer, das Raum und Zeit für Trauer und Nachdenklichkeit, Ernsthaftigkeit und Innehalten bietet. Wie bei John Maynard ist es eine beängstigende, manchmal eine verzweifelte, stets notwendige Fahrt, für die es vor allem eines braucht: Mut.

Download und Streaming der Single unter:

Spotify: https://spoti.fi/2kFzXPe

Apple: https://apple.co/2Jlt6Zn

Amazon: https://amzn.to/2Jku5sU

Google: https://bit.ly/2LObjIB