Liliath starten Crowdfunding für „Seeker, Seeker“

Liliath – Gothic und Steampunk, Soul und Hyperjazz, Filmmusik und Avantgarde-Pop: Eine Reise durch den Zirkus der Seele mit einem deutlich Hauch von Alice in Wonderland erwartet den, der sich in die musikalischen Klangwelten der einzigartigen Alternative-Band aus München begibt. Mit „Seeker, Seeker“ steht Liliaths Debüt-Album in den Startlöchern – und die Band ruft alle Träumer und Beatbesessenen, alle Dunkelromantiker und Phantasikfans zu Hilfe: Unterstützt das in jedem Sinne wunderbare Projekt im Crowdfunding bei Startnext! Neben attraktiven Dankeschöns von Fanartikeln über signierte Alben bis zu exklusiven Workshops mit den Musikern winkt vor allem die Möglichkeit, außergewöhnliche Künstler zu entdecken und ihnen den Weg zu ebnen. Für Interessierte bietet Klingen aus blankem Stahl einen Einblick in die musikalische Zauberwelt der Band – und natürlich der Aufruf zum Crowdfunding selbst:

Zum Crowdfunding für Seeker, Seeker geht es hier: https://www.startnext.com/liliath

“Seeker Seeker” lässt hinter den Augenschein blicken, in die tiefen Träume, Zeiten und Räume zwischen der inneren und der äußeren Wirklichkeit.  Willkommen in der Zirkusvorstellung der menschlichen Seele: Die auch autobiographisch angehauchte Traumreise führt durch die bunte Manege des Lebens, mit jedem Song des Albums geht sich der Weg wie von selbst immer tiefer hinein in den Irrgarten des Weltentheaters. Vorbei an wilden Raubtieren, Akrobaten, würdigen Direktoren im Frack – und immer begleitet vom geheimnisvollen Lächeln des weinenden Clowns. Mal düster und majestätisch, mal traumversonnen und glockenhell wie ein Feenlachen, mal getrieben und beatlastig wird der Kampf mit der Welt wird immer mehr zu einem ewig zirkulierenden Tanz – wo ist die Quelle, der Sinn, die Wahrheit? Das Ende – bleibt, wie im Leben, offen…

„Kammerarchiv“: Das neue Album von Coppelius kommt!

Heute kündigen Coppelius ihr neues Album an: Zwar bleiben die edlen Herren gewohnt mysteriös, erlauben aber nun einen ersten Blick in ihr „Kammerarchiv“. Viele tiefe Schubladen werden nun weit geöffnet und laden den mutigen Abenteurer ein, sich an geheimen Akten zu ergötzen:

Das Repertoire reicht von Liedern der weltersten Steampunkoper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ über Tom-Waits-Cover mit Rüdiger Frank bis zu Hits von zum Beispiel Mötorhead und Iron Maiden – die natürlich ganz im einzigartigen Stil der Band mit Cello und Klarinette. Natürlich wird es auch neue Eigenkompositionen der Band zu entdecken geben, und auch Songs der erst 2020 Premiere feiernden zweiten coppelianischen Oper „Krabat“. Fans der ersten Stunde wie auch Novizen werden sich die umfassenden Neuarrangements früher EPs der Band mit Genuss zu Ohr führen – auch diese Akten haben keineswegs Staub angesetzt …

Und so sei allen Wagemutigen zugerufen: Schieben Sie den Zylinder keck in den Nacken, gönnen Sie sich vorweg ein Fläschchen Absinth, krempeln Sie die Ärmelschoner hoch – und stürzen Sie sich ins coppelianische Kammerarchiv!

Kammerarchiv erscheint am 06.09.2019 bei Foxy Records (edel/ kontor new media)

VVK-Link zum Album: http://emp.me/1cQh

… Coppelius selbst haben ihr Album übrigens in „keiner Ankündigung“ angekündigt: https://youtu.be/Vp6A6muli6M

Coppelius auf Tour 2019/2020

Bandwebsite

Coppelius auf Facebook

Coppelius: Krabat – denn eine Oper ist nicht genug!

Coppelius machen Oper – das wussten schon alle? Natürlich: Der Erfolg von „Klein Zaches, genannt Zinnober“ nach E.T.A. Hoffmann (Premiere 2015, wiederaufgenommen 2018) war von der Szenepresse bis hin zum Feuilleton mitzuverfolgen. Coppelius brachten gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Westfalen die erste Steampunkoper der Welt auf die Bühne des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen – Publikum und Presse waren begeistert, Band und Theater waren stolz – und wollten es nicht bei dieser einen Zusammenarbeit belassen … Die Vorbereitungen zum zweiten Streich laufen bereits seit Monaten und heute können wir bekannt geben: Die Herren von Coppelius kehren mit einer großen Opernproduktion auf die Bühne des großen Hauses des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen zurück!

Das Musiktheater im Revier präsentiert

Krabat – nach Otfried Preußler

von und mit Coppelius

sowie von den Himmelfahrt Scores

und mit der Neuen Philharmonie Westfalen

Premiere: 09.05.2020

Weitere Informationen: https://mir.ruhr/krabat

Tickets ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

KRABAT. Die Oper im MIR Gelsenkirchen von und mit Coppelius:

 

09.05.2020, 19:30 Uhr – Premiere

15.05.2020, 19:30 Uhr

21.05.2020, 18:00 Uhr

23.05.2020, 19:30 Uhr

31.05.2020, 18:00 Uhr

19.06.2020, 19:30 Uhr

 

Links:

Krabat – die Oper

Musiktheater Gelsenkirchen

Coppelius auf Tour 2019

Website Coppelius

Facebook Coppelius

Spotify Coppelius