Schlagwort: Letzte Instanz

20 Jahre LETZTE INSTANZ – der Rückblick aufs Bandjubiläum

Am 13. Oktober 2018 feierte die Band LETZTE INSTANZ in einem fast ausverkauften Alten Schlachthof in Dresden ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum mit einer fulminanten Show. In drei Stunden wurde ein Querschnitt aus zahlreichen Songs der vergangenen zwei Jahrzehnte dargeboten.  Dabei gaben sich befreundete Musiker und Wegbegleiter, wie z.B. Thomas Lindner (Schandmaul), Albi (Fiddlers Green), Sven Friedrich (Solar Fake), Sebastian Lohse und Johanna Krins (Bannkreis/Delva), auf der Bühne die Klinke in die Hand. Die Bands Zeraphine, Lord of the Lost und die Dresden Pipes & Drums komplettierten eindrucksvoll den Abend.

Nach zwei frenetisch gefeierten Zugaben verabschiedete sich die Band in die wohlverdiente Winterpause, die im Februar durch eine Russlandreise kurz unterbrochen wird. In St. Petersburg und Moskau kommen auch die osteuropäischen Fans in den Genuss mit „ihrer“ Band gemeinsam den runden Geburtstag zu feiern.

Im Anschluss an Ihre Jubiläumsshow versteigerte die Band am Sonntag auf Ihrem Fanclubtreffen anlässlich des Jubiläums ein besonderes Werbebanner ihrer jüngsten Geschichte, das als Einzelstück 366 Euro erzielte. Zusammen mit weiteren Spenden der Fans und der Band konnten 890 Euro eingesammelt werden, die an UNICEF übergeben werden. Violinist Rico Schwibs betonte, dass mit dieser bewusst zweckungebundenen Spende „vor allem Kinder weltweit unterstützt werden sollen, die sich in existentiellen Notsituationen befinden und Leidtragende von Langzeitkonflikten sind, die nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen.“

Im kommenden Sommer werden LETZTE INSTANZ elf exklusive Shows deutschlandweit auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) darbieten und sich bei dieser Herausforderung mit Sicherheit neues Publikum erspielen.

LETZTE INSTANZ sind mit ihrem Musikstil Brachialromantik in Europa seit 20 Jahren eine feste Größe für deutschsprachige Rockmusik und haben in ihrer Geschichte Maßstäbe für zahlreiche junge Bands des Gothic Rock gesetzt. Dies gelang ihnen mit weltweit 700 erfolgreichen Konzerten und Festivalauftritten, sowie 13 Studioalben, deren letzte Veröffentlichungen LIEBE IM KRIEG und MORGENLAND in den Deutschen Album Charts mit Platz 4 und 13 belohnt wurden.

Dabei sind LETZTE INSTANZ immer wieder für eine Überraschung gut und sich von jeher treu geblieben. Denn auch wenn man mit jedem Album unverschämt modern klingt, so hört man vom ersten Ton, dass es die Band um Sänger Holly Loose ist. Dafür sorgen vor allem seine beispielhaften lyrischen und tiefgängigen Texte, seine tiefe, samt-rauchige Stimme, sowie die zwei Streichinstrumente, Violine und Cello, die es schaffen einen verblüffend orchestralen Klang zu entwickeln. Und dennoch rocken Bass, Gitarre, Schlagzeug bei LETZTE INSTANZ so treibend und mitreißend, dass diese einzigartige Melange der Elemente immer mehr Hörer und Zuschauer in ihren Bann zieht. Einen nicht unerheblichen Anteil daran trägt auch ihr Produzent Markus Schlichtherle, der bereits Acts wie Christina Stürmer, Polarkreis 18 und Callejon veredelte.

Am vergangenen Samstag wurde noch einmal bestätigt: 20 Jahre sind noch lange nicht genug! Und so wird LETZTE INSTANZ auch in Zukunft mit der wohlbekannten und geliebten Brachialromantik und der ein oder anderen Überraschung aufwarten.

 

Letzte Instanz – Konzerte 2019

15.02.2019 – St. Petersburg
16.02.2019 – Moskau

27.04.2019 – Dortmund
31.05.2019 – Rastede
08.06.2019 – Hohenwestedt
22.06.2019 – Berlin
06.07.2019 – Weil am Rhein
13.07.2019 – Bückeburg
03.08.2019 – Köln
10.08.2019 – Telgte
24.08.2019 – Speyer
14.09.2019 – Luhmühlen
21.09.2019 – Maxlrain

 

 

Bandpage: http://www.letzte-instanz.de

Facebook: http://www.facebook.com/letzteinstanz

Instagram: http://www.instagram.com/letzteinstanzband

Twitter: http://twitter.com/letzte_instanz

 

„John Maynard“ – die erste Single zu Holly Looses Solo-Album „Melancholia“ ist da!

Zwölf Songs werden es sein, zwölf Musikvideos wird es dazu geben, und zwölf Monate lang wird an jedem Monatsersten ein Video veröffentlicht – Sänger Holly Loose, seit über einem Jahrzehnt Frontmann der „Letzten Instanz“, ist mal wieder für eine Überraschung gut. Seit langem schon hatte Holly, als Musiker, aber auch als Autor vielseitig unterwegs, die Idee zu einem Soloalbum: „Melancholia“ erscheint am 23. November. Heute also das erste von 12 außergewöhnlichen Videos:

Der Auftakt zu Holly Looses Soloalbum rammt mit Macht ein Zeichen in den Sand: Mit „John Maynard“ vertont Holly die weit über hundert Jahre alte Ballade Theodor Fontanes, das große Heldenlied vom Steuermann, der sein Leben opfert, um Schiff, Passagiere und Crew zu retten. Da ist nichts ironisch gebrochen, da wird nichts relativiert, da ist das Pathos echt, da gibt es keine Grautöne und keinen doppelten Boden: „John Maynard“ ist Heldenverehrung pur, ein Lob- und Preislied auf Pflichterfüllung und Loyalität, Dienst an der guten Sache und Selbstlosigkeit – ein Lied von einem mutigen Mann, nicht mehr und nicht weniger.

Ein zeitlos grandioser Text, der in unserer Zeit des Zweifels und der Vieldeutigkeit aus dem Rahmen fällt: Holly Loose holt den Seemann aus seinem nassen Grab, setzt ihm ein ehrliches musikalisches Denkmal mit gewohnt tiefer Rockröhre, hart und doch einfühlsam. Angst um und Bewunderung für den Steuermann, das Lob seiner Taten und die Trauer um seinen Verlust: Mit minimalistischen Mitteln und genau darum so treffend und bewegend machen Song und Video klar, wohin das Album „Melancholia“ die Segel gesetzt hat: Auf ein düsteres Meer, doch vor allem ein Meer, das Raum und Zeit für Trauer und Nachdenklichkeit, Ernsthaftigkeit und Innehalten bietet. Wie bei John Maynard ist es eine beängstigende, manchmal eine verzweifelte, stets notwendige Fahrt, für die es vor allem eines braucht: Mut.

Download und Streaming der Single unter:

Spotify: https://spoti.fi/2kFzXPe

Apple: https://apple.co/2Jlt6Zn

Amazon: https://amzn.to/2Jku5sU

Google: https://bit.ly/2LObjIB

 

Aufbruch ins “Morgenland”

Morgenland” ist da – die LETZTE INSTANZ feiert heute den Release ihres 13. Albums!

Immer wieder für eine Überraschung gut und sich dabei stets treu bleiben – das ist der musikalische Kern von LETZTE INSTANZ. Denn auch wenn man mit jedem Album unverschämt modern klingt, so hört man vom ersten Ton, dass es die Band um Sänger Holly Loose ist. Dafür sorgen vor allem seine beispielhaften lyrischen und tiefgängigen Texte, seine tiefe, samtrauchige Stimme, sowie mit Cello und Violine zwei Streichinstrumente, die es schaffen, einen verblüffend orchestralen Klang zu entwickeln. Und dennoch rocken Bass, Gitarre, Schlagzeug bei LETZTE INSTANZ so treibend und mitreißend, dass diese Melange der Elemente immer mehr Hörer und Zuschauer in ihren Bann zieht. Einen nicht unerheblichen Anteil daran trägt auch ihr Produzent Markus Schlichtherle, der bereits Acts wie Christina Stürmer, Polarkreis 18 und Callejon veredelte.
LETZTE INSTANZ sind deshalb mit ihrem Musikstil Brachialromantik in Europa seit fast 20 Jahren eine feste Größe für deutschsprachige Rockmusik und haben in ihrer Geschichte auch Maßstäbe für zahlreiche junge Bands des Gothic Rock gesetzt. Dies gelang ihnen mit weltweit 700 erfolgreichen Konzerten und Festivalauftritten, sowie 12 Studioalben, deren letzter Wurf LIEBE IM KRIEG in den Deutschen Album Charts mit Platz 4 und einem deutlichen Einstieg in die österreichischen Charts belohnt wurde. Nun steht das neue musikalische Baby in den Startlöchern und erscheint am 16.02.2018. Und es vereint alles, wofür diese Band bekannt ist – hymnische Gesangsmelodien in aktuellem Rocksound eingebettet, anspruchsvolle Texte, die den Finger in die Wunden der Zeit legen und filmische Streicher, die dem neuen Wurf die Krone aufsetzen. Der Albumtitel MORGENLAND ist dabei mit Bedacht gewählt worden und spiegelt sich in den Texten wider. Natürlich sticht einem als erstes das Provokationspotential des Titels ins Auge, wenn man erfährt, dass die Band ihre Wurzeln in Dresden hat. Davon zeugen kraftvolle, fast wütende Lieder wie „Mein Land“, „Armageddon“ und der Titelsong „Morgenland“.
Doch geht es der Band um mehr als nur anzuecken. Für sie verschmelzen die traditionellen und mit Wertungen versehenen Begriffe „Abendland“ und „Morgenland“ zu einem Sehnsuchtsort, einem Land im Morgen, das frei, tolerant und offen ist.
Somit bietet sich MORGENLAND als Soundtrack für Hoffnung und Verheißung an. Die darauf folgende Tour führt die Band mit 15 Konzerten durch den deutschsprachigen Raum.