Schlagwort: Release

„Klingen aus blankem Stahl“ – das neue Musikvideo von Liliath!

Das bunt glänzende Schimmern von Seifenblasen im goldenen Sonnenschein, das am schönsten funkelt, kurz bevor sie zerplatzen … Mit Liliath bekommt diese wohlig-warme Spielerei der permanenten Existenzangst eine musikalische Form! Im Zauberbann von Musik und Bühnenshow verschwimmt die Welt – ist man noch vor, oder ist man schon in der Seifenblase? Sieht man sich von innen oder von außen? In ständig neuen Perspektiven will das Spiel um das Erschaffen an sich, gepaart mit permanenten Tabubrechungen und überraschenden Grenzentdeckungen, die Bühnen dieser Welt erobern – als Tor in eine andere Welt.

Liliath – „Klingen aus blankem Stahl“

Von viktorianischen Kostümen über postmoderne Videoprojektionen, von Filmmusik über Steampunk, von Gothic, Soul und einem anarchischen Hauch von Hyper-Jazz zu klassischer Geige und diversen Avantgarde-Einschlägen – Liliath begnügt sich nicht mit nur einer verbotenen Frucht, sondern erntet den ganzen paradiesischen Baum ab. Das Ergebnis ist, wie einst ein gewisser Apfel, unwiderstehlich …

Mit „Klingen aus blankem Stahl“ legen Liliath jetzt ein Musikvideo vor, das die Schärfe des Lebens musikalisch umsetzt: Mit schnellen Schnitten verändert sich die Welt, und was gerade noch fester Boden unter den Füßen war, wird zur trügerischen Spiegelung in einer vorbeisausenden Klinge. Im bezaubernden Verwirrspiel zwischen Klang und Klinge löst sich die Welt auf – und setzt sich wieder neu zusammen, mal von Schnittwunden vernarbt und mal durch Befreiungsschläge erlöst von alter Last und bereit zu neuem Grün. Kalt und unbarmherzig wird man von Klingen geschnitten, mit Entschlusskraft und Wagemut schneidet man selbst sein Leben in Form – mit glockenheller Stimme entführt Sängerin Miriam Arens als das Mädchen mit den Scherenhänden die Hörenden in die Träume der Seele …

Links:

Liliath auf Facebook: https://www.facebook.com/liliathofficial/

Liliath auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCNFEFwSs24N5Fa6iXU7w2pw

Liliath auf Instagram: https://www.instagram.com/liliath_munich/

“I’ll be there” – mit Oliver Berkes in den Sommer

Auf Herkunft “Miami” könnte man bei “I’ll be there” ad hoc tippen, doch es verhält sich anders. Oliver Berkes wurde in Nürnberg geboren und wuchs seit seinem 5. Lebensjahr in Ungarn auf. In einer Künstlerfamilie: die Mutter Musicalschauspielerin, der Großvater leitender Posaunist beim ungarischen Rundfunk – die grundsätzliche Richtung war also vorgegeben. An dem Tag, als Oliver als Kind am Frühstückstisch einen Christina Aguilera Titel mitsang, entschuldigte ihn seine Mutter spontan vom Schulunterricht. Und schon rasch folgten zahlreiche TV-Auftritte, von The Voice bis zum ESC-Vorentscheid.

Doch Oliver Berkes ist nicht nur leidenschaftlicher Performer, sondern auch ein außergewöhnlich talentierter Songwriter. “I’ll be there” stammt aus seiner Feder. Die Idee wurde am Klavier mit Gesang entwickelt und im SilverHill Studio in Budapest zusammen mit seinem Producer Arnold Vígh zu einer bestechenden Latino-Sommer-Pop Nummer von internationalem Format entwickelt.

Der Song handelt von einem hoffnungslos verliebten, romantischen Mann, der in jeder Situation und in jedem Moment für die Liebe seines Lebens da ist. Der von Oliver Berkes verfasste Text kann dabei durchaus autobiografisch verstanden werden.

Zusammen mit dem Single Edit der Originalversion  wird der Sean Darin Remix veröffentlicht, sowie eine “acoustic version”, Oliver Berkes begleitet mit Akustikgitarre, was die musikalische Bandbreite vervollständigt. Oliver Berkes‘ Debutalbum ist in Vorbereitung!

Aufbruch ins “Morgenland”

Morgenland” ist da – die LETZTE INSTANZ feiert heute den Release ihres 13. Albums!

Immer wieder für eine Überraschung gut und sich dabei stets treu bleiben – das ist der musikalische Kern von LETZTE INSTANZ. Denn auch wenn man mit jedem Album unverschämt modern klingt, so hört man vom ersten Ton, dass es die Band um Sänger Holly Loose ist. Dafür sorgen vor allem seine beispielhaften lyrischen und tiefgängigen Texte, seine tiefe, samtrauchige Stimme, sowie mit Cello und Violine zwei Streichinstrumente, die es schaffen, einen verblüffend orchestralen Klang zu entwickeln. Und dennoch rocken Bass, Gitarre, Schlagzeug bei LETZTE INSTANZ so treibend und mitreißend, dass diese Melange der Elemente immer mehr Hörer und Zuschauer in ihren Bann zieht. Einen nicht unerheblichen Anteil daran trägt auch ihr Produzent Markus Schlichtherle, der bereits Acts wie Christina Stürmer, Polarkreis 18 und Callejon veredelte.
LETZTE INSTANZ sind deshalb mit ihrem Musikstil Brachialromantik in Europa seit fast 20 Jahren eine feste Größe für deutschsprachige Rockmusik und haben in ihrer Geschichte auch Maßstäbe für zahlreiche junge Bands des Gothic Rock gesetzt. Dies gelang ihnen mit weltweit 700 erfolgreichen Konzerten und Festivalauftritten, sowie 12 Studioalben, deren letzter Wurf LIEBE IM KRIEG in den Deutschen Album Charts mit Platz 4 und einem deutlichen Einstieg in die österreichischen Charts belohnt wurde. Nun steht das neue musikalische Baby in den Startlöchern und erscheint am 16.02.2018. Und es vereint alles, wofür diese Band bekannt ist – hymnische Gesangsmelodien in aktuellem Rocksound eingebettet, anspruchsvolle Texte, die den Finger in die Wunden der Zeit legen und filmische Streicher, die dem neuen Wurf die Krone aufsetzen. Der Albumtitel MORGENLAND ist dabei mit Bedacht gewählt worden und spiegelt sich in den Texten wider. Natürlich sticht einem als erstes das Provokationspotential des Titels ins Auge, wenn man erfährt, dass die Band ihre Wurzeln in Dresden hat. Davon zeugen kraftvolle, fast wütende Lieder wie „Mein Land“, „Armageddon“ und der Titelsong „Morgenland“.
Doch geht es der Band um mehr als nur anzuecken. Für sie verschmelzen die traditionellen und mit Wertungen versehenen Begriffe „Abendland“ und „Morgenland“ zu einem Sehnsuchtsort, einem Land im Morgen, das frei, tolerant und offen ist.
Somit bietet sich MORGENLAND als Soundtrack für Hoffnung und Verheißung an. Die darauf folgende Tour führt die Band mit 15 Konzerten durch den deutschsprachigen Raum.