Kategorie: Allgemein

„Kammerarchiv“: Das neue Album von Coppelius kommt!

Heute kündigen Coppelius ihr neues Album an: Zwar bleiben die edlen Herren gewohnt mysteriös, erlauben aber nun einen ersten Blick in ihr „Kammerarchiv“. Viele tiefe Schubladen werden nun weit geöffnet und laden den mutigen Abenteurer ein, sich an geheimen Akten zu ergötzen:

Das Repertoire reicht von Liedern der weltersten Steampunkoper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ über Tom-Waits-Cover mit Rüdiger Frank bis zu Hits von zum Beispiel Mötorhead und Iron Maiden – die natürlich ganz im einzigartigen Stil der Band mit Cello und Klarinette. Natürlich wird es auch neue Eigenkompositionen der Band zu entdecken geben, und auch Songs der erst 2020 Premiere feiernden zweiten coppelianischen Oper „Krabat“. Fans der ersten Stunde wie auch Novizen werden sich die umfassenden Neuarrangements früher EPs der Band mit Genuss zu Ohr führen – auch diese Akten haben keineswegs Staub angesetzt …

Und so sei allen Wagemutigen zugerufen: Schieben Sie den Zylinder keck in den Nacken, gönnen Sie sich vorweg ein Fläschchen Absinth, krempeln Sie die Ärmelschoner hoch – und stürzen Sie sich ins coppelianische Kammerarchiv!

Kammerarchiv erscheint am 06.09.2019 bei Foxy Records (edel/ kontor new media)

VVK-Link zum Album: http://emp.me/1cQh

… Coppelius selbst haben ihr Album übrigens in „keiner Ankündigung“ angekündigt: https://youtu.be/Vp6A6muli6M

Coppelius auf Tour 2019/2020

Bandwebsite

Coppelius auf Facebook

Coppelius: Krabat – denn eine Oper ist nicht genug!

Coppelius machen Oper – das wussten schon alle? Natürlich: Der Erfolg von „Klein Zaches, genannt Zinnober“ nach E.T.A. Hoffmann (Premiere 2015, wiederaufgenommen 2018) war von der Szenepresse bis hin zum Feuilleton mitzuverfolgen. Coppelius brachten gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Westfalen die erste Steampunkoper der Welt auf die Bühne des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen – Publikum und Presse waren begeistert, Band und Theater waren stolz – und wollten es nicht bei dieser einen Zusammenarbeit belassen … Die Vorbereitungen zum zweiten Streich laufen bereits seit Monaten und heute können wir bekannt geben: Die Herren von Coppelius kehren mit einer großen Opernproduktion auf die Bühne des großen Hauses des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen zurück!

Das Musiktheater im Revier präsentiert

Krabat – nach Otfried Preußler

von und mit Coppelius

sowie von den Himmelfahrt Scores

und mit der Neuen Philharmonie Westfalen

Premiere: 09.05.2020

Weitere Informationen: https://mir.ruhr/krabat

Tickets ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

KRABAT. Die Oper im MIR Gelsenkirchen von und mit Coppelius:

 

09.05.2020, 19:30 Uhr – Premiere

15.05.2020, 19:30 Uhr

21.05.2020, 18:00 Uhr

23.05.2020, 19:30 Uhr

31.05.2020, 18:00 Uhr

19.06.2020, 19:30 Uhr

 

Links:

Krabat – die Oper

Musiktheater Gelsenkirchen

Coppelius auf Tour 2019

Website Coppelius

Facebook Coppelius

Spotify Coppelius

Die Pagan Journey auf Reisen

Pagan Folk – das ist Musik, die alte Mythen, Sagen und Legenden aufgreift, alte und neue Instrumente verbindet und die Vergangenheit ins Heute bringt. Musik, die das Publikum auf eine musikalische Reise in mystische Welten mitnimmt – die Hildesheimer Pagan Folker von Waldkauz haben sich dieser Musik ebenso verschrieben wie ihre niederländischen Kollegen von Cesair. Nun gehen beide Bands gemeinsam auf die Reise, die „Pagan Journey“ – am 23. März in Arnhem im Willemeen und am 30. März in Hildesheim in der Kulturfabrik Löseke!

Melodischer Pagan Folk mit Drehleier und Bouzouki, Harfe und Flöte: Mit mystischen Klängen ebenso wie mit eingängigen Tanzrhythmen begeistern Waldkauz seit 2013 ihr Publikum und weben es in alten und doch neuen Zauber ein: Waldkauz singen von Sagen und Mythen, von der vergangenen Magie alter Tage und von der Magie, die bis heute geblieben ist, wenn man sich nur die Mühe macht zu suchen – doch mit so elfenhaften Damen im Vordergrund, wer kann da an der Magie noch zweifeln?

Es ist die Kunst des Geschichtenerzählens, die das musikalische Herz von Cesair ausmacht –  benannt nach der mythischen Prinzessin Cesair, die vor Jahrtausenden die Meere befuhr, verschreiben sich die niederländischen Pagan Folker  alten Geschichten und Mythen, die sie mit viel Herzblut wieder lebendig werden lassen. Auf einer Vielzahl von Instrumenten wird das historische, musikalische und spirituelle Erbe von Morgen- und Abendland in einzigartigen Kompositionen, die fernöstliche Klänge und Rhythmen mit europäischem Folk verschmelzen, neu und doch uralt auf die Bühne zurückgebracht.

 

 

Gemeinsam laden sie nun ein zu einem Abend fulminanter Bühnenshows und markanter Folksongs!