Schlagwort: Steampunk

„Kammerarchiv“: Das neue Album von Coppelius kommt!

Heute kündigen Coppelius ihr neues Album an: Zwar bleiben die edlen Herren gewohnt mysteriös, erlauben aber nun einen ersten Blick in ihr „Kammerarchiv“. Viele tiefe Schubladen werden nun weit geöffnet und laden den mutigen Abenteurer ein, sich an geheimen Akten zu ergötzen:

Das Repertoire reicht von Liedern der weltersten Steampunkoper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ über Tom-Waits-Cover mit Rüdiger Frank bis zu Hits von zum Beispiel Mötorhead und Iron Maiden – die natürlich ganz im einzigartigen Stil der Band mit Cello und Klarinette. Natürlich wird es auch neue Eigenkompositionen der Band zu entdecken geben, und auch Songs der erst 2020 Premiere feiernden zweiten coppelianischen Oper „Krabat“. Fans der ersten Stunde wie auch Novizen werden sich die umfassenden Neuarrangements früher EPs der Band mit Genuss zu Ohr führen – auch diese Akten haben keineswegs Staub angesetzt …

Und so sei allen Wagemutigen zugerufen: Schieben Sie den Zylinder keck in den Nacken, gönnen Sie sich vorweg ein Fläschchen Absinth, krempeln Sie die Ärmelschoner hoch – und stürzen Sie sich ins coppelianische Kammerarchiv!

Kammerarchiv erscheint am 06.09.2019 bei Foxy Records (edel/ kontor new media)

VVK-Link zum Album: http://emp.me/1cQh

… Coppelius selbst haben ihr Album übrigens in „keiner Ankündigung“ angekündigt: https://youtu.be/Vp6A6muli6M

Coppelius auf Tour 2019/2020

Bandwebsite

Coppelius auf Facebook

Coppelius: Krabat – denn eine Oper ist nicht genug!

Coppelius machen Oper – das wussten schon alle? Natürlich: Der Erfolg von „Klein Zaches, genannt Zinnober“ nach E.T.A. Hoffmann (Premiere 2015, wiederaufgenommen 2018) war von der Szenepresse bis hin zum Feuilleton mitzuverfolgen. Coppelius brachten gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Westfalen die erste Steampunkoper der Welt auf die Bühne des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen – Publikum und Presse waren begeistert, Band und Theater waren stolz – und wollten es nicht bei dieser einen Zusammenarbeit belassen … Die Vorbereitungen zum zweiten Streich laufen bereits seit Monaten und heute können wir bekannt geben: Die Herren von Coppelius kehren mit einer großen Opernproduktion auf die Bühne des großen Hauses des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen zurück!

Das Musiktheater im Revier präsentiert

Krabat – nach Otfried Preußler

von und mit Coppelius

sowie von den Himmelfahrt Scores

und mit der Neuen Philharmonie Westfalen

Premiere: 09.05.2020

Weitere Informationen: https://mir.ruhr/krabat

Tickets ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

KRABAT. Die Oper im MIR Gelsenkirchen von und mit Coppelius:

 

09.05.2020, 19:30 Uhr – Premiere

15.05.2020, 19:30 Uhr

21.05.2020, 18:00 Uhr

23.05.2020, 19:30 Uhr

31.05.2020, 18:00 Uhr

19.06.2020, 19:30 Uhr

 

Links:

Krabat – die Oper

Musiktheater Gelsenkirchen

Coppelius auf Tour 2019

Website Coppelius

Facebook Coppelius

Spotify Coppelius

„Klingen aus blankem Stahl“ – das neue Musikvideo von Liliath!

Das bunt glänzende Schimmern von Seifenblasen im goldenen Sonnenschein, das am schönsten funkelt, kurz bevor sie zerplatzen … Mit Liliath bekommt diese wohlig-warme Spielerei der permanenten Existenzangst eine musikalische Form! Im Zauberbann von Musik und Bühnenshow verschwimmt die Welt – ist man noch vor, oder ist man schon in der Seifenblase? Sieht man sich von innen oder von außen? In ständig neuen Perspektiven will das Spiel um das Erschaffen an sich, gepaart mit permanenten Tabubrechungen und überraschenden Grenzentdeckungen, die Bühnen dieser Welt erobern – als Tor in eine andere Welt.

Liliath – „Klingen aus blankem Stahl“

Von viktorianischen Kostümen über postmoderne Videoprojektionen, von Filmmusik über Steampunk, von Gothic, Soul und einem anarchischen Hauch von Hyper-Jazz zu klassischer Geige und diversen Avantgarde-Einschlägen – Liliath begnügt sich nicht mit nur einer verbotenen Frucht, sondern erntet den ganzen paradiesischen Baum ab. Das Ergebnis ist, wie einst ein gewisser Apfel, unwiderstehlich …

Mit „Klingen aus blankem Stahl“ legen Liliath jetzt ein Musikvideo vor, das die Schärfe des Lebens musikalisch umsetzt: Mit schnellen Schnitten verändert sich die Welt, und was gerade noch fester Boden unter den Füßen war, wird zur trügerischen Spiegelung in einer vorbeisausenden Klinge. Im bezaubernden Verwirrspiel zwischen Klang und Klinge löst sich die Welt auf – und setzt sich wieder neu zusammen, mal von Schnittwunden vernarbt und mal durch Befreiungsschläge erlöst von alter Last und bereit zu neuem Grün. Kalt und unbarmherzig wird man von Klingen geschnitten, mit Entschlusskraft und Wagemut schneidet man selbst sein Leben in Form – mit glockenheller Stimme entführt Sängerin Miriam Arens als das Mädchen mit den Scherenhänden die Hörenden in die Träume der Seele …

Links:

Liliath auf Facebook: https://www.facebook.com/liliathofficial/

Liliath auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCNFEFwSs24N5Fa6iXU7w2pw

Liliath auf Instagram: https://www.instagram.com/liliath_munich/